fbpx
Überspringen zu Hauptinhalt


FAQ

Frequently Asked Questions – Häufig gestellte Fragen

1. Ist der Kaffee biozertifiziert? Wie stellt ihr die ökologische Nachhaltigkeit sicher, wenn die Bauern noch konventionell Arbeiten und chemische Pestizide oder Dünger verwenden?

Unser Kaffee ist nicht biozertifiziert. Wir glauben, dass die ökologische Nachhaltigkeit äußerst komplex ist. Wir können sie nur gewährleisten, wenn wir zunächst für wirtschaftliche Sicherheit und die Wiederherstellung des sozialen Gefüges sorgen (Vertrauensbildung).

2. Das System scheint sich auf die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen zu konzentrieren. Wie unterstützt ihr mit diesem Ansatz den Erhalt der Umwelt, der Artenvielfalt oder deren Schutz?

Sobald wir genügend Vertrauen und ein stabiles System für unseren Rohstoffhandel (Kaffee) geschaffen haben, werden wir Umweltinitiativen zusammen mit Eigen- und Drittmitteln in Gang setzen und unterstützen. Zum Beispiel: Schaffung einer Kreislaufwirtschaftslösung zur Bewirtschaftung mit organischen Abfälle aus der Kaffeeproduktion, Erzeugung erneuerbarer Energie mit anaerober Vergärung und Aufforstung durch die Umwidmung eines Teils des Landes für den einheimischen Wald.

3. Wäre dieses System nicht durch fairen Handel möglich, indem man den Bauern nur dabei hilft, ihre Einkünfte auf Bankkonten zu sparen und monatliche Entnahmegrenzen schafft? Oder durch die Verbesserung der Mikrofinanzierung und der lokalen Bankinstitute?

Nein, die Bauern haben keine Bankkonten. Die kulturellen Unterschiede zwischen Bauern und Menschen in Europa sind enorm und müssen langsam vermittelt werden. Diese Vermittlung ist nur möglich, wenn es eine Existenzsicherung und Vertrauen gibt.

4. Transport, Versand und Verpackung von globalen Waren sind allesamt wichtige Anliegen mit enormen Folgen für die Umwelt. Wie könnt ihr den Klimaschutz einbeziehen und gleichzeitig Handelsmuster mit CO2-intensivem Ausstoß unterstützen?

Beim Klimaschutz geht es darum, dass jeder konsumierte Rohstoff (jede Tasse Kaffee) eine Form der nachhaltigen Entwicklung unterstützt, die die Regulierung der Umwelt nach der Biotischen Regulationstheorie der Umwelt (BRET) unterstützt. Zu Beginn wird der Handel (Transport, Versand und Verpackung) einen großen CO2-Ausstoß haben, aber wir arbeiten daran, diesen durch die Erhaltung und Wiederherstellung von Ökosystemen in einem Biodiversitäts-Hotspot (Kolumbien) zu reduzieren.

5. Wie stellt ihr sicher, dass ihr genug Geld verdienen könnt, um die Ernte eines Jahres zu unterstützen (d.h. bedeutet dies, dass ihr den Kaffee immer für das ganze Jahr vorverkaufen müsst?)

Ja, idealerweise macht der Vorverkauf der gesamten Ernte das System stabiler . Deshalb ist ein grosses Netzwerk von Teilnehmern sehr wichtig und wir laden Menschen ein, sich uns anzuschließen.

6. Wie stärkt ihr mit diesem System die Klimaresilienz in diesen Gemeinden?

Nachdem sie wirtschaftliche Sicherheit und Vertrauen erreicht haben, werden die Gemeinschaften mehr Zeit und Ressourcen zur Verfügung haben, um komplexe Systemprobleme anzugehen und klimaresilient zu werden, indem sie die Erhaltung der biologischen Vielfalt, regenerative agroökologische Praktiken und Schritte in Richtung einer zirkulären (Bio-)Wirtschaft mit erneuerbaren Energien unterstützen. Die erhöhte finanzielle Sicherheit der Bauern wird es ihnen ermöglichen, besser auf unvorhersehbare klimatische Ereignisse (d.h. Dürren, Überschwemmungen) vorbereitet zu sein.

7. Nur weil die Bauern Löhne verdienen, bedeutet das nicht, dass sie finanziell besser gestellt sind, es sei denn, sie haben ein Unterstützungssystem. Wenn die Bauern meist Analphabeten sind, woher wissen sie dann, dass sie mit einem Lohnsystem und dem Umgang mit Bankinstituten finanziell abgesichert sind? Bietet ihr auch finanzielle Beratung an und helft ihr den Bauern, die Bankprozesse zu verstehen und mit ihren finanziellen Einkünften umzugehen? Verfügt ihr über einen Mechanismus, der sicherstellt, dass sie vor der Ausbeutung durch Firmenkunden-Bankinstitute geschützt sind?

Das heute unterstützte Sozialprojekt zielt darauf ab, den Analphabetismus in der Region durch die Aktivierung der Lese- und Bücherleidenschaft zu verringern. Dies ist der erste Schritt zu kritischen Lesern (im Gegensatz zu funktionalen Lesern), die in der Lage sind, sich vor der Ausbeutung durch Firmenbankinstitute zu schützen.

8. Wie kommt der Kaffee von der Farm zu mir?

Er kommt per Schiff über den Atlantik.

9. Wo wird der Kaffee geröstet?

Der Kaffee wird im Ursprungsland geröstet: In Kolumbien. Er ist ein hochwertiges Fertigprodukt, das vollständig in Kolumbien hergestellt wird.

10. Wie messt ihr euren sozialen Einfluss?

Wir haben eine Theory of Change entwickelt, die verschiedene Schlüsselindikatoren (KPIs) enthält, wie zum Beispiel # der Menschen/Familien, die über soziale Projekte (in)direkt beeinflusst werden, # km2 des Gebiets, das von unseren sozialen Projekten abgedeckt wird. Und es gibt weitere.

11. Was macht den Kaffee besonders?

Spezialitätenkaffee wird auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten eingestuft, die seine Qualität unter anderem in Bezug auf Geschmack und Aroma misst. Diese Skala wurde von der Specialty Coffee Association of America (SCAA) entwickelt. Nach 80 Punkten gilt der Kaffee als Kaffeespezialität. Darüber hinaus ist unser Kaffee etwas Besonderes, weil er unser Werkzeug zur Umsetzung der Nachhaltigkeit ist.

12. Wie ist die Sozialarbeit organisiert?

Die Sozialarbeit wird vom Sozialleiter selbst organisiert. Wir bitten um Berichte und regelmäßige Aktualisierungen bezüglich der Aktivitäten, und unsere Kennzahlen werden dann berechnet, um ihre gesamte soziale Wirkung zu messen.

13. Wie haltet ihre eure definierten Kennzahlenziele ein?

Vertrauen und Gemeinschaftssinn: durch die Unterstützung von Gemeinschaften, durch die Befähigung von Einzelpersonen (individuelle Vereinbarungen zum kollektiven Nutzen)
Verbindung: Wir arbeiten mit Netzwerken sowohl für die Produktion als auch für den Konsum.
Respekt: Wir bleiben weit weg von Mitleid, wir haben eine Kommunikation auf Augenhöhe mit allen Beteiligten.
Wissen aufbauen: Unser aktuelles soziales Projekt unterstützt die Leidenschaft für das Lesen und für Bücher und bekämpft so den Analphabetismus, indem wir den Einzelnen zu einem kritischen Blick auf seine Umwelt befähigen.
Ganzheitlicher Ansatz: Indem wir Komplexität akzeptieren und Lösungen aus der Perspektive der Nachhaltigkeitswissenschaften vorschlagen.

14. Wie unterscheidet sich Hilo vom fairen Handel und von Kooperativen?

Unser Ziel ist es Nachhaltigkeit in Gang zu setzen und nicht große Mengen (Kaffee) anzusammeln, um Geldtransaktionen für den Kaffeeverkauf zu tätigen (wie bei Kooperativen). Deshalb haben wir bei Null angefangen und haben das „Rad neu erfunden“, um ein alternatives System für den Handel mit Kaffee zu schaffen, im Gegensatz zu einem besseren Preis im selben System (Fairtrade).

15. Was bedeutet „faire“ Löhne?

Es bedeutet Löhne, die von allen an einem Kooperationsabkommen beteiligten Parteien vereinbart werden. Dies ist wesentlich besser als der Status quo (einschließlich des fairen Handels). Wir denken, dass dies das Grundeinkommen ist, das notwendig ist, um über eine zukünftige Zusammenarbeit im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit nachzudenken.

16. Wie berechnet ihr euren endgültigen Verkaufspreis?

Wir kalkulieren so, dass wir unsere gesamten Kosten unserer Infrastruktur decken und allen am Handel Beteiligten faire Loehne bezahlen sowie auf dem Markt der Kaffeespezialitäten wettbewerbsfähig sind.

17. Kann ich Hilo-Kaffee in einem normalen Geschäft kaufen?

Heute nur in Cafés in Leipzig (u.a. Uptown Café, Kuchenhimmel & Brotfein, etc). Ansonsten nutze bitte unseren Onlineshop bzw. bestelle direkt via email an info(at)hilo.cafe. Unser erster offener Kanal war eine Crowdfunding-Kampagne. Wenn du ein Café besitzt oder jemanden kennst, der ein Café besitzt und du dieses alternative System magst, kontaktiere uns bitte.

18. Wie unterscheidet sich Hilo von den normalen Kaffeevertriebskanälen?

Wir wollen die klassische Lieferkette für Kaffee ändern, bei der viele Zwischenhändler einen grossen Teil der Marge einnehmen, aber im Grunde keine Marge mehr für die Kaffeeproduzenten übrig bleibt. Deshalb haben wir das Hilo-System geschaffen, das eine direkte Handelsbeziehung zwischen den Bauern und den Verbrauchern herstellt. Auf diese Weise können wir so viel wie möglich in die Löhne der Bauern für die Nachhaltigkeit sowie in soziale Projekte investieren.
Unser alternatives System basiert auf einer komplexen Systemwissenschaft und verwendet Konzepte aus der Nachhaltigkeitswissenschaft und einer Theorie des Wandels (theory of change).

19. Wie kann ich mich an diesem Systemwandel beteiligen?

Du kannst dich beteiligen! Wir wollen Kaffee als Dienstleistung für Nachhaltigkeit anbieten: Du erhältst einen Prozentsatz der Ernte des nächsten Jahres, indem du eine monatliche Gebühr zahlst und dafür monatlich Kaffee erhälst. Durch deine Teilnahme wechselst du vom Kaffeekauf zur Unterstützung eines Prozesses, der nach Nachhaltigkeit strebt. Du kannst auch teilnehmen, indem du einem Freund oder einer Freundin davon erzählst, andere inspirierst oder ehrenamtlich mit uns zusammenarbeitest (Abonniere dazu unseren Newsletter).

20. Wer gehört zu Hilo in Deutschland und Kolumbien?

In Kolumbien: Die Kaffeebauern, die sozialen Projektleiter und die administrative Unterstützung sind dort.
In Deutschland: Die meisten Mitglieder unseres Hilo-Teams sind in Deutschland und in Leipzig ansässig. 2 Mitglieder sind in Berlin und 1 Mitglied in Hamburg. Wir entwickeln Hilo, verkaufen den Kaffee und bauen Netzwerke zur Unterstützung dieser Initiative auf. Es gibt auch den Vertrieb und den anderen Teil der Logistik und das Fundraising für die sozialen Projekte.

Bereit zu handeln?
Suche schließen
Warenkorb
An den Anfang scrollen