fbpx
Überspringen zu Hauptinhalt

Wir haben fünf Teammitglieder von Hilo gebeten, ihre Reflexionen über dieses ungewöhnliche Jahr zu teilen und welche Learnings sie daraus ziehen.

Martín.

Dieses Jahr hat mich mit so vielen Learnings zurückgelassen. Ich bin beeindruckt von den Veränderungen, die eine Gesellschaft bewirken kann. Was ich an 2020 am meisten schätze, ist, dass es mich mit einem erneuerten Gefühl für mich selbst zurückgelassen hat, dafür, was persönliches Wachstum bedeutet, und dafür, wie ich mit anderen umgehen möchte. Wenn ich mich auf das konzentriere, was jetzt ist, blicke ich mit einem Gefühl der Dankbarkeit, des Seelenfriedens (weil ich hier bin) und einer positiven Perspektive zurück (so fühlt sich das Jahr 2021 für mich an). Im Moment vertraue ich mehr als vorher. Ich vertraue darauf, dass wir Schritte gegangen sind, die sich richtig und nicht einfach anfühlen, und dass wir dieses Jahr weiter in die richtige Richtung gehen. Ein Schritt nach dem anderen.

Melissa.

In diesem Jahr habe ich gelernt, wie wichtig es ist, ab und zu einen Schritt zurückzutreten und die Dinge aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Das Leben bewegte sich in einem ungesunden Tempo und ich glaube, dass dies eine Chance war, bewusst zu leben, kleine Momente zu genießen und zu beginnen, stetig zu wachsen. Als ich Mitte des Jahres meinen Vollzeitjob aufgab, nahm ich mir die Zeit, innezuhalten und neue Ziele zu setzen. Diese Zeit gab uns auch die Chance, eine solide Basis für Hilo zu entwickeln. Die Pandemie hat gezeigt, wie vernetzt unsere Systeme sind und wie zerbrechlich sie sein können. Sie zeigte, wie wichtig es ist, nachhaltige Systeme zu schaffen und was Verbindung wirklich bedeutet.

Philipp.

Nach 10 Jahren in einer Festanstellung und viel Karrieredenken habe ich den Mut gefasst, aus meinen bisher aufgebauten Strukturen auszubrechen. Der geplante Start war eine 10-monatige Reise im Jahr 2020. Die ersten zwei Monate bin ich durch Südamerika gereist und habe viele unvergessliche und schöne Momente erlebt. Durch Corona musste ich eine Pause einlegen. Getrieben von der Sehnsucht zurück zu gehen, lernte ich Hilo kennen. Es war ein bisschen magisch, denn ich nahm mit ziemlicher Sicherheit Kontakt zu Hilo auf, ohne zu wissen, wo ich mich einbringen kann. Trotzdem war ich überzeugt, ich wollte mitmachen. Ich wurde herzlich aufgenommen und bin dankbar für all das Lernen, das ich tun konnte, besonders in diesem nicht so einfachen Jahr. Ich glaube, dass unser Projekt ein großes Potenzial hat, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Es geht nicht nur um Zahlen, sondern auch um gute Gefühle, die bei allen Teilnehmern in Hilo aufkommen werden. Ich denke, wir sind bereit und ich freue mich auf die großen Herausforderungen für 2021.

Thomas.

Vor einem Jahr kam ich mit meiner Familie aus einer längeren Elternzeit zurück. Wir reisten für 6 Monate durch die USA, Mexiko und Kolumbien. Auf dieser Reise habe ich mit den anderen Hilo-Teammitgliedern in Deutschland per Fernzugriff gearbeitet. Als ich 2020 wieder in Deutschland war, habe ich erwartet, viele Freunde und Familie zu treffen und enger mit dem Hilo-Team in Leipzig zusammenzuarbeiten. All das war wegen der Pandemie nicht der Fall und das wird auch noch viele Monate so bleiben. Nichtsdestotrotz war ich im Jahr 2020 meiner Familie sehr nahe und ich konnte mich daran erfreuen, dass meine Tochter ihre Welt erkundet und sich mit ersten Worten ausdrückt. Und obwohl wir das ganze Jahr über aus der Ferne in Hilo gearbeitet haben, haben wir so viel erreicht. Es war ein sehr unterschiedliches Jahr, aber ich habe auch Freude daran gefunden.

Tiago.

Das Jahr 2020 begann für mich in Brasilien, bei meiner Familie, und sie wollten mich am Ende des Jahres in Deutschland besuchen. Ich kam im Februar zurück nach Deutschland, aufgeregt über alles, was passieren würde, während die Pandemie noch nicht so präsent war. Am letzten Februarwochenende hatten wir unser erstes „Hilo-Team-Meeting“, bei dem wir unsere Verkaufsstrategie für den gerade eingetroffenen Kaffee planten.

Zwei Wochen später hatte sich alles verändert, und alles war ungewiss.

Für mich ist die wichtigste Lehre des Jahres 2020, mich mehr auf die Gegenwart zu konzentrieren. Mich auf das zu konzentrieren, was ich tun kann und auf das, was ich mit meinem Handeln beeinflussen kann, darauf, mit den Menschen in Kontakt zu sein, die mir wichtig sind. Ich hoffe, dass ich dieses Lernen mitnehmen kann für die neuen Herausforderungen, die kommen werden.

Vielen Dank, dass du uns 2020 auf dieser Reise begleitet hast, und wir hoffen wirklich, dass du 2021 mit uns weitermachst, mit vielen weiteren Learnings, die kommen werden!

Dein Hilo-Team.

Suche schließen
Warenkorb
An den Anfang scrollen